* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Wenn die Welt zur Karikatur wird - Die globale Stille Post

Ich glaube alle kennen das Spiel „Stille Post“ – In diesem Spiel sitzen Kinder in einer Reihe und sagen sich gegenseitig ein Wort; meist kommt dabei ein Wort, dass von einer Seite reinkommt, völlig verändert, auf der anderen Seite wieder heraus – ein harmloser Spaß für jeden Kindergeburtstag. Was aber wenn die Welt zu einem großen Kindergeburtstag wird? Dann verändert sich dieses völlig unschuldige Spiel, auf einmal in tödlichen Ernst.

Wann erkennt man die Globalisierung besonders deutlich? Wenn in Dänemark eine Karikatur entsteht und in Folge davon, tausende Kilometer entfernt, dänische Flaggen brennen und über 50 Menschen ihr Leben verlieren. Eine Karikatur, entstanden im Kopf des Zeichners Kurt Westergaard, wandert über den ganzen Globus, bis sie schließlich in Palästina, Pakistan, Iran oder Saudi-Arabien wieder rauskommt. Auf ihrem Weg um die Welt verändern die Karikaturen jedoch ihr Gesicht, verschwinden eigentlich völlig, kommen wie das Wort bei der „Stillen Post“, völlig verändert auf der anderen Seite an.

Was ist passiert? Eigentlich meint man ja, in Zeiten globaler Informationsströme, dass alle Nachrichten ungefiltert über den Globus wandern, aber dem ist nicht so! Wer glaubt, dass die Karikaturen vom dänischen „Jyllands-Posten“, ohne Zwischenstationen, im Teehaus in Teheran ankommen, der irrt sich. Es ist eigentlich wie beim Kindergeburtstag: Irgendwo dazwischen sitzt immer ein gemeines Kind, dass den Begriff absichtlich ändert; und nicht viel anders ist dies auch im globalen Kindergarten.Radikale in vielen muslimischen Ländern, waren geradezu darauf versessen, die Nachricht über die Karikatur abzufangen, um sie in ihrem Sinn zu verändern. Chamanei, geistiger und politischer Führer des Iran, sah in den Karikaturen, eine „zionistischen Verschwörung“ und auch der Anführer der radikalen Hisbollah, Hassan Nasrallah mischte sich entsprechend ein.

Plötzlich wurden aus den 12 Karikaturen, hunderte und als Urheber galt auf einmal der dänische Staat, nicht mehr eine einzelne Zeitung. Gesehen haben die Karikaturen wohl die wenigsten der aufgehetzten Demonstranten. Das Ziel war für die politischen Agitatoren erreicht, eine veränderte, entstellte Version der Karikaturen macht die Runde, über die sie sich genauso höhnisch freuten, wie das fiese Kind, dass aus einem harmlosen Begriff etwas obszönes gemacht hatte. Dabei es für dieses Kind natürlich schön, selbst nicht in Verdacht zu geraten, im Endeffekt sucht man die Schuld dann beim Urheber der Kette.

Und heute? Die globale Kette der „stillen Post“ ist nicht nach zehn Kindern vorbei, sie zieht sich schier unendlich über den ganzen Globus. Nach fast 5 Jahren des Wanderns, hat die Kette wieder ihren Ursprung erreicht, der Karikaturenzeichner selbst wäre beinahe Opfer seines Werks geworden. Die ursprüngliche Idee ist dabei auf dem Weg von Dänemark, nach Saudi-Arabien und zurück verloren gegangen, den Karikaturisten trifft nun der Schatten dessen was er einst geschaffen hat. Wollte er damals bewusst provozieren? Hatte er eine Ahnung welche verhängnisvolle Kettenreaktion er anstößt? Wer trägt die Schuld? Der Absender? Derjenige der es weiterleitet und verändert? Oder der Empfänger? Bei der „stillen Post“ gibt es keinen Gewinner und auch keinen Verlierer, wie bei anderen Spielen; am Ende lachen alle über den komischen neuen Begriff der entstanden ist, nur selten ist ein Kind wirklich „böse“ und es kommt ein beleidigender oder obszöner Begriff heraus.

Bei den Erwachsenen ist es anders. Was sollen wir also tun? In der Mediengesellschaft des 21. Jahrhunderts führen Meinungen auf einmal ein Eigenleben. Die Kinder spielen nicht mehr mit dem Begriff, sondern der Begriff mit ihnen! Wenn dann auch noch die böse Absicht dahintersteht, egal ob beim absenden, weiterleiten oder empfangen, dann können Worte und Bilder töten!
4.1.10 10:18
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung